Paleochora: Thrafteros Sandy Beach und Grammeno Beach – Meine Lieblingsstrände in Kretas Westen

Paleochora: Thrafteros Sandy Beach und Grammeno Beach – Meine Lieblingsstrände in Kretas Westen





Hallo Ihr Lieben,

nachdem ich im 1. Teil meiner „Strandtipps für Kretas Westen“ über Balos, Elefanossi und Fallassarna berichtet habe, geht es heute mit den Stränden in und um Paleochora weiter.

Paleoachora ist ein Städtchen im äußersten Südwesten Kretas.  Der Stadtkern befindet sich auf einer schmalen Landzunge, die halbinselartig der schnell steil ansteigenden Südküste vorgelagert ist. Es gibt mehrere Strände, wir haben uns am Ankunftstag erst einmal den schönen Sandstrand Pahia Ammos Beach an der Westseite der Halbinsel angesehen. Außerdem gibt es in Laufnähe zu unserer Unterkunft an der Strandpromenade einen Kiesstrand. Wenn – wie momentan, der Westwind zu stark ist, bietet dieser östliche Strand – ebenfalls mit Liegen ausgestattet, eine gute Alternative. Kiesstrände sind ok, aber wir suchten das Optimale: Aus dem Reiseführer wussten wir von einem versteckt liegenden Strand in der Nähe: Wir fuhren los und wurden fündig:



Östlich von Paleochora:  Thrafteros Potamos Sandy Beach

Lage: Östlich von Paleochora – am Campingplatz vorbeifahren und immer der Schotterpiste direkt am Meer folgen. Man kommt direkt gegenüber des Campingplatztes noch an einer schönen Strandbar und danach an sehr steinigen Stränden vorbei – aber noch nicht anhalten! Irgendwann nach ca. 5 km gibt es ein großes buntes Schild mit dem Hinweis: Sandy Beach!  Auto abstellen, teils unter Bäumen möglich. Kostenfreies Parken. Vorbei an einer Taverne mit festem Holzmobiliar geht es jetzt direkt zum Strand. Seht selbst, welch kleines Paradies wir hier gefunden haben. Hier verläuft ebenfalls der Küstenwanderweg E 4 von Paleochora nach Sougia. Für die Wanderfreunde hier der Link (keine bezahlte Werbung): E4

Parkplatz beim Strand – und der E 4 Wanderweg vonPaleochora nach Sougia führt hier direkt vorbei
Der Strand ist weitläufig, der Sand von Steinen durchsetzt. Viel Platz hier und eine relaxte Stimmung. Die Musik aus der Beachbar ist noch leise zu hören. Einfach herrlich hier.

Rückfahrt vom Strand durch ein kleines Felsentor – links schon die Ostseite von Paleochora
Disteln statt Ziegen am Wegesrand

Das Wasser ist hier total klar, man kann gut mit Flip-Flops bis an die Wasserkante laufen und dann direkt hereingehen.  Luft und Sand sind sehr warm/heiß, aber:  Durch den Wind der letzten Tage ist das Meer ziemlich aufgewühlt worden und die Wassertemperaturen waren diesmal zu kühl, so dass es bei einem kurzen Bad blieb. Die zahlreichen Liegen kosten unter den Bäumen pro Person 2,50 Euro. Die Strohschirme sind immer mit 4 Liegen ausgestattet und kosten komplett 12 Euro. Hier war es schön ruhig, es gibt sehr viele Liegen und Schirme, aber weit auseinandergestellt.



Fazit: Dieser Strand gefällt uns super

Heute haben wir einen anderen tollen Strand westlich von Paleochora entdeckt:

Westlich von Paleochora:  Grammeno Beach in Kountouras

Hier haben wir direkt an der Straße vor der Taverne „To Grammeno“ geparkt, da wir dort anschließend eine Kleinigkeit essen wollten.
* Hier der Link zu unserem Mietwagen, der uns auch zuverlässig zu allen Stränden brachte:

Hier kann man parken und nach dem Strand lecker essen

Durch einen kleinen Weg, gesäumt von Schilf, geht es direkt an einen sehr ruhigen Strand. Wir sind zwar auch auf dem westlichen Teil der Halbinsel, auf der Paleochora liegt. Aber: diese kleine Bucht ist von 2 Seiten geschützt. So konnten wir auch heute bei starkem Westwind gut baden. Ok – das Wasser war nur unwesentlich wärmer als gestern – aber das ist ja in diesem Jahr durch das kühle Frühjahr wohl überall auf Kreta so.

Strandliegen, Sonnenschirme und Tavernen am Grammeno Beach

Dafür ist hier durch den 2. Campingplatz in Paleochora und zwei angrenzende Tavernen wunderbar gesorgt. Und überfüllt war es hier nicht! Dazu gibt es Strandduschen und eine Toilette. So ist für alles gesorgt. Wir haben uns im äußersten Ende der Bucht einen einsamen Platz gesucht, und es war super ruhig hier. Eine kleine Oase, die uns besser gefällt als der schicke, große Strand direkt in Paleochora.

Damit endet mein kleiner „Strand-Vergleich“ der Strände im Westen von Kreta. Wir haben nur diese Strände besucht. Es gibt noch weitere, leichter erreichbare Strände – aber wir mögen es nun mal gerne etwas ruhiger und individueller. Unsere Tipps haben wir aus unserer „Kreta-Bibel“. Dieser tolle Reiseführer war auch uns weitgehende unbekannten Westen von Kreta sehr hilfreich war.

Seid gespannt, wie es für uns weitergeht! Was wir sonst noch so in Paleochora erlebt haben, wo wir lecker gegessen haben und wie uns dieser Teil von Kreta gefällt, erfährst du in einem meiner nächsten Beiträge! Bleibt dabei,

ganz entspannte Urlaubsgrüße,

Eure Franzi!

*Werbung:Dieser Artikel enthält Affiliatelinks. Wenn du ein Produkt über einen dieser Links kaufst,  erhalte ich eine kleine Provision. Dein Kaufpreis wird dadurch nicht beeinflusst. Dies dient der Erhaltung dieses Blogs. Vielen Dank für deine Unterstützung!




Schreibe einen Kommentar