Welcome to Paradise – Essen gehen auf Kreta, Teil 8




Essen gehen – für uns Genießer besonders gut auf Kreta:

Es gibt wie in vielen touristischen Zentren (und das ist Agia Galini, wenn auch klein und familiär) eine kleine Fußgängerzone, in der sich Tavernen und Läden mit kretischen Produkten aneinanderreihen.  Alles auf einer Fläche von ca. 300 x 300 m, über viele Stufen miteinander verbunden. Für uns im Grunde zu sehr „Fressmeile“ und zu touristisch, wenn auch sehr urig.

Aber: natürlich gibt es Alternativen dazu, zum Beispiel das „Onar“, eins der Lokale direkt am Hafen mit Superblick auf das Meer. Der Hafenplatz von Agia Galini mit seinen am Hang hinaufgestaffelten Hausfassaden gilt für mich zu Recht als einer der schönsten von Kreta.

Lieblingslokal Nr. 1 in Agia Galini:

Wir gehen mittlerweile in jedem Kreta- Urlaub mindestens 2x Abends im „ Illios“  bei Susanne und Manolis lecker essen  Illios in Agia Galini  (direkt gegenüber der Bushaltestelle) an der Hauptstraße,wie hier z.B. auch im Frühjahr 2018: Artischocken mit Lamm in Zitronensauce. Manolis putzt die Artischocken selbst, das Ergebnis: Megalecker!

In unserem ersten Urlaub im September 2014 waren wir im Illios auch gerne mal zum Mittagessen und haben uns dann ein leckeres Omelette geteilt. Danach ein schöner Frappé (aufgeschäumter Nescafé), den trinken hier scheinbar alle ständig. 

Lieblingslokal Nr. 2 in Agia Galini:

Das „Stochos“ direkt am Strand mit kostenlosen Liegen für die Gäste war eine Empfehlung unserer Freunde. Dort unbedingt Kleftiko (Essen aus dem traditionellen Lehmofen) probieren. Mittlerweile sind wir Stammgäste und einmal im Jahr für eine Woche dort in einem der 8 Apartments über der Taverne.

Und das liegt nicht am großzügig ausgeschenkten Raki (griechische Vitamine lt. Wirtin Evi)

Taverne Stochos – hier wird mit Raki nicht gespart.

Motto: Welcome to Paradise. Urige Strandtaverne,

Lieblingslokal Nr. 3 – in Sivas

Taverne Sofia (ehemals Sactouris & Sofia)

Sehr gerne sind wir auch bei Sofia in Sivas in ihrer Taverne direkt am Dorfplatz. Sivas gefällt uns sowie sehr gut, ein ruhiges kleines Bergdorf in der Nähe der Ausgrabungsstätte in Festos. Mehr Infos darüber auf der Homepage von Sofia: http://www.sactouris-sivas.com/



 

Und last, but not least: Agios Georgios in der Nähe von Agia Galini:

Eine unserer absoluten Lieblingstavernen. Von Agia Galini zu Fuß in knapp 2 Stunden erreichbar. Zurück kann man, falls man nicht wandern möchte, fast täglich um 16:00 Uhr mit dem Elisabeth Boat gehen.

Taverna Agios Georgios
Agios Georgios – Ein mystischer Ort – besonders bei Sonnenuntergang

 

Hier ist einer unserer Lieblingsplätze auf Kreta

So, Ihr Lieben, danke, dass Ihr bis hierhin durchgehalten habt!

Weitere Infos zu Land und Leuten:

Wir Deutschen sind trotz der Gräueltaten im 2. Weltkrieg herzlich willkommen. Mehr Infos dazu habe ich mittlerweile im Buch des Wahloldenburgers Klaus Modick gelesen. „Der kretische Gast“ von Klaus Modick.

Mein Tipp zu diesem Buch: im Voraus zuhause lesen, ist keine leicht-lockere Urlaubslektüre, aber ein sehr gut recherchiertes, lesenswertes Buch. Fängt etwas langatmig an und wird dann sehr spannend – unbedingt lesenswert!

Wir haben einige sehr nette Paare im Tourismusbereich kennengelernt, die aus der Mischung deutsche Frau/ kretischer Mann bestehen. Dadurch war es für uns sehr einfach mit der Kommunikation und wir haben dort wieder sehr interessante Tipps erhalten.

Danke, dass Ihr bis hierdabei wart und mit mir/uns unsere ersten Erfahrungen auf Kreta geteilt habt. Ich hoffe, ich konnte Euch bei Euren Urlaubsplanungen etwas weiter helfen.

Und wenn ihr das erste Mal nach Kreta fliegt:

Vorsicht – der Kreta-Virus hat schon viele infiziert. 🙂

Falls Ihr mehr Infos möchtet: Die „Kreta-Bibel“ von Eberhard Fohrer, diesen wirklich sehr guten Reiseführer Kreta* gibt es überarbeitet mit interessanten Tipps (Auflage März 2018) wieder bei Amazon. Viele Geheimtipps, einsame Strände, urige Dörfer, tolle Tavernen und schöne Landschaften! Ohne dieses Buch im Gepäck fahren wir nicht mehr los!

Bleibt gesund, bis demnächst – ich mache natürlich weiter mit meinem Blog zu Reisen nach Kreta, Griechenland und durch die Welt. Mittlerweile habe ich mir für alle unsere Erlebnis sogar (wieder) ein Reisetagebuch zugelegt. Ich finde es sehr entspannend, am Ende des Tages (oder manchmal auch erst am nächsten Tag) aufzuschreiben, was ich/wir Schönes gemacht haben. Ich notiere gerne hier: Moleskine Notizbuch*, ebenfalls bei Amazon erhältlich.

Eure Franzi!

 

*Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliatelinks. Wenn du ein Produkt über einen dieser Links kaufst, erhalt ich eine kleine Provision. Der Kaufpreis wird dadurch nicht beeinflusst. Dies dient der Erhaltung dieses Blogs. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Die Tavernen, die hier genannt sind, gefallen uns persönlich einfach sehr gut – die Links dorthin sind keine bezahlte Werbung!




Welcome to Paradise – Raki – was trinken die Kreter da? Teil 5






Hallo Ihr Lieben, heute möchte ich für euch das „Geheimnis“ um den Raki auf Kreta lüften. Raki haben wir während des ganzen 9 tägigen Urlaubs nach fast nach jeder Mahlzeit in einer Taverne getrunken. Im Grunde gibt es auf Kreta in den meisten Tavernen etwas Obst oder eine Süßspeise und einen Raki kostenlos vom Wirt. Im Norden scheint das nicht ganz so üblich zu sein wie im Süden. Der Norden gefällt uns nicht so gut, einfach zu viele Urlauber 🙂  aber das ist natürlich Geschmackssache. Liegt nicht am manchmal fehlenden Raki :).

Der Raki auf Kreta ist kein Ouzo!

Der kretische Raki ist das Nationalgetränke der Kreter. Ouzo gibt es sonst überall in Griechenland, die Kreter trinken mehr Raki. Dieses Getränk unterscheidet sich geschmacklich deutlich vom türkischen Raki und griechischen Ouzo: Er ist kein Anis-, sondern ein Weintresterschnaps und lässt sich noch am ehesten mit italienischem Grappa vergleichen. Also ein „Abfallprodukt“ der vielen Trauben, die hier wachsen und zu leckerem Wein verarbeitet werden

Seit Jahrhunderten wird Raki, dessen altkretischer Name Tsikoudia lautet, in unzähligen kleinen Brennereien in den kretischen Dörfern auf traditionelle Art und Weise hergestellt. Und wir haben es ausprobiert: In vielen kretischen Tavernen: überall schmeckt der Raki anders – aber immer sehr lecker. Auch bei uns in Agia Galini im Supermarkt gibt es im Herbst Raki direkt „vom Fass“, abgefüllt in kleine oder größere Plastikflaschen. Dazu werden die vielen ausrangierten Wasserflaschen verwendet.

Taverne Stochos – hier wird mit Raki nicht gespart. Ebenfalls aus eigener Herstellung in der Familie Zevgadikis, ebenso wie Honig und Olivenöl.

Mein Tipp: falls ihr euch Raki mitbringt nach Hause: nicht zu lange in Plastikflaschen lassen. Umfüllen in eine Glasflasche und kalt geniessen. Jamas! Die Kreter geben – wurde mir erzählt – im Winter in ihren Kräutertee etwas Thymian-Honig und einen Schuss Raki – ein gutes Mittel gegen kleine Wehwehchen.




Und sollte Euch der Raki zuhause ausgegangen sein und Ihr fliegt noch nicht so schnell wieder nach Kreta:

Hier kann man ihn auch bekommen: Raki aus Kreta*

Den Kräutertee gibt es ebenfalls auf Amazon:Kretischer Bergtee aus Wildsammlung*

Und schon geht es weiter – was wir alles in diesen 9 Tagen erlebt haben, erfahrt ihr in den folgenden Beiträgen.

Bis dann, Eure Franzi!




*Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliatelinks. Wenn du ein Produkt über einen dieser Links kaufst, erhalt ich eine kleine Provision. Der Kaufpreis wird dadurch nicht beeinflusst. Dies dient der Erhaltung dieses Blogs. Vielen Dank für deine Unterstützung!