Welcome to Paradise – Ausflug ins Hippiedorf Matala

Welcome to Paradise – Ausflug ins Hippiedorf Matala




Hallo Ihr Lieben,
nach meiner etwas schrägen Anreise von Hannover nach Heraklion sind wir jetzt seit 3 Tagen in Agia Galini – fast direkt am Strand. Hier in Agia Galini ist es wieder herrlich! Aber wir wollen auch etwas sehen – darum – haben wir gestern einen kleinen Ausflug zum Wochenmarkt nach Tymbaki und ins Hippiedorf Matala gemacht.

Schaufenster in Matala – hier wird das Hippieleben zelebriert.

Ausflug nach Tymbaki zum Markt:

Der wöchentliche Markt in Tymbaki ist immer einen Besuch wert. Neben vielen Produkten der Bauern aus der Messara-Ebene, momentan z.B. Artischocken und Zuchini-Blüten, gibt es noch vieles mehr zu kaufen. Die Gasse mit der Kleidung, die sich direkt in der Querstraße an den Bauernmarkt anschließt, ist momentan sehr gut mit Ständen bestückt. Außerdem gibt es fast alles rund um den Haushalt sowie einiges an Elektronik zu kaufen. Wir waren mit dem Kauf von Knoblauch und Oliven sehr zufrieden. Das Schöne ist, dass die Oliven vorher gekostet werden können.

Getrocknete Kräuter auf dem Markt in Tymbaki

Auf der Platia in Tymbaki

Auf dem großen Platz auf der der Marktgasse entgegengesetzten Seite gibt es eine gute Auswahl an Lokalen. Wir wählten eins mit Plätzen im Halbschatten – die Sonne hatte schon eine Menge Kraft an diesem Vormittag. Dann gab es erstmal einen sehr leckeren Frappé für wenig Geld. Und schon ging es zurück zum Parkplatz, wir hatten irgendwo in einer der Seitengassen geparkt. Leider hatten wir uns nicht ganz genau gemerkt, wo… Aber nach einem etwas längeren Spaziergang durch die Gassen hinter der Platia wurden wir doch noch fündig und konnten weiter nach Matala fahren. :-).

Ein schöner Tag in Matala

Am Hauptstrand in Matala – heute war die Brandung stark

 

Heute war fast niemand im Wasser

Wir waren trotz des hohen Wellengangs von Matala begeistert: Es gab ausreichend Liegen und Sonnenschirme, und wir fanden sofort einen schönen Platz in 2. Reihe. Der Wind sprühte die Gischt sogar bis dorthin – die Brillen waren schnell mit Salzwasser benetzt.  Schwimmen wollten wir dann doch nicht – die Brandung war nicht ohne! Und das Wasser leider nicht so warm wie erwartet. Nach 1 Stunde am Strand bin ich dann erstmal  hoch zum Bummeln ins Dorf gegangen. Währenddessen blieb meine Freundin gemütlich am Strand liegen. Ich habe mir dieses Mal in Matala sehr viel Zeit beim Gucken gelassen. Es war gar nicht (wie vermutet) überlaufen, und die Geschäfte bieten alles, was man im oder auch noch nach dem Urlaub gebrauchen kann.

Und die Schaufenster, die Straßenbemalung und sonstige Malereien sind immer einen Blick wert:

Das bunte Matala – schön hier!

Die Bars und Cafés in Matala

Es gibt hier eine Menge Lokale mit der Möglichkeit, direkt am Meer zu sitzen. Da es mir zu windig war, habe ich mir einen sonnigen Platz direkt auf der Platia in einem schönen Café gesucht. Leute gucken und dabei zwischendurch in meinem Buch lesen. Ich wäre auch gerne an die Hakuna-Bar am Ende der Strandpromenade gegangen. Aber dort wurde noch renoviert – der Sturm im Frühjahr hat hier viel Schaden angerichtet. Aber es wurde fleißig gewerkelt. Update 15.06.2019: Wir waren an diesem Tag 2x in der Hakuna-Bar. Wie es dazu gekommen ist, erfahrt ihr in einem meiner nächsten Artikel. Am kommenden Wochenende ist auf jeden Fall wieder viel los in Matala – denn es ist ein Festival angesagt, das:

Matala Beach Festival – Hippie Feeling

Durch die Messara-Ebene zum Abendessen in Sivas

So langsam wurden wir hungrig – und da bot sich der kleine Abstecher in das ursprüngliche Bergdorf Sivas natürlich an. In Sofias Taverne mitten im Dorf war noch Platz. Hier mal der Link: (keine bezahlte Werbung): Taverne Sofia und Sactouris in Sivas- direkt an der Platia

Sofias Taverne in Sivas

Nach einer herzlichen Begrüßung haben wir dann mal wieder sehr lecker bei Sofia gegessen. Im letzten Frühjahr war ich ja mit einer anderen Freundin hier in Sivas gestrandet. Es fuhr kein Bus mehr. Mehr darüber hier: Welcome to Paradise – Matala und Sivas – Ende April 2018

Diesmal war alles gut, wir waren mit dem eigenen Auto und konnten zurück, wann wir wollten. Nach unserem leckeren Abendessen, heute mal ganz gesund mit Salat, gefüllten Zuchini-Blüten und Artischocken in Zitronensoße ging es gegen Einbruch der Dunkelheit zurück nach Agia Galini.

Artischocken in Zitronensoße – ein Traum!

Wir hatten einen sehr entspannten Tag rund um Matala – wie es hier bei uns in diesem „Mädelsurlaub“ weitergeht, erfahrt ihr in meinem nächsten Beitrag.

Bleibt dabei,
Eure Franzi

*Werbung:Dieser Artikel enthält Affiliatelinks. Wenn du ein Produkt über einen dieser Links kaufst,  erhalte ich eine kleine Provision. Dein Kaufpreis wird dadurch nicht beeinflusst. Dies dient der Erhaltung dieses Blogs. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar